Eisangeln an der Mecklenburgischen Seenplatte

Viele haben schon im Fernsehen die Bilder von Bewohnern nördlicher Regionen gesehen, die an einem ins Eis gehackten Loch sitzen und den Fischen nachstellen. Für Angler ist das eine reizvolle Vorstellung und sie müssen dafür keineswegs in Gebiete jenseits des Polarkreises reisen. Nein, Eisfischen ist auch ein beliebtes Freizeitvergnügen an und auf der Mecklenburgischen Seenplatte.

Ein winterliches Vergnügen

Für das Vergnügen beim Eisangeln an der Mecklenburgischen Seenplatte sorgt natürlich der legendäre Fischreichtum. Die Gewässer sind bekannt für ihren guten Bestand an Hechten und Barschen, aber auch Aal und Zander lassen sich gut fangen. 35 Fischarten wurden nachgewiesen und es werden immer wieder Barsche gefangen, die länger sind als 40 Zentimeter. Fachleute bezeichnen die Seen Mecklenburgs als einige der besten Angelgewässer Deutschlands – häufig steht ein Angelausflug auf dem Programm beim Familienurlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte.

Platz genug ist auch – und das ist für das Eisangeln wichtig. Wer möchte schon ständig von Eisseglern, Schlittschuhläufern und anderen behelligt werden? Bei uns kann jeder seinem Hobby nachgehen und auch zum Eisfischen findet sich immer ein geeignetes Plätzchen.

Auf die Ausrüstung kommt es an

Eisangeln mit kompletter Ausrüstung

Natürlich geht nichts ohne die richtige Vorbereitung. Das gilt schon für den normalen Angelsport: Zum Angeln in der Müritz etwa braucht man einen Touristen-Fischereischein sowie eine Angelkarte. Beides bekommt man in Angelgeschäften und Touristeninformationen. Der Fischereischein gilt für 28 Tage und kostet 24 Euro, er kann mehrfach verlängert werden. Die Angelkarte erhalten Sie auch bei uns im Ferienpark Mirow.

Wer Eisfischen will, braucht auch noch die richtige Ausrüstung. Zunächst einmal muss ein Eisbohrer her, um ein Loch in die bis zu 20 Zentimeter dicke Eisschicht zu machen. Diese Bohrer gibt es sogar in einer motorisierten Version. Manche kommen besser mit einem Pickel zurecht – im Zweifel muss man es ausprobieren. Der Pickel hat aber den Nachteil, dass er Risse im Eis verursachen kann – bei einer dünnen Eisdecke kann das gefährlich werden. Gebraucht wird auch eine Eisangel, die sich von der gewöhnlichen Angel vor allem dadurch unterscheidet, dass sie kürzer ist. Über die Details kann man sich in den Angelgeschäften rund um die Seenplatte bestens beraten lassen.

Sicherheit geht vor

Es liegt eigentlich auf der Hand, soll aber nicht unerwähnt bleiben: Sicherheit geht vor. Auf das Eis begeben sollte man sich wirklich nur, wenn man sich sicher ist, dass die Eisdecke trägt. Am besten erkundigt man sich bei den Einheimischen oder ebenfalls in den Angelgeschäften, wo man sich bestens auskennt. Eine Faustregel lautet, dass es mindestens sechs Tage in Folge hohe Minustemperaturen gegeben haben sollte. Zweitens geht man zum Eisangeln am besten in Gesellschaft, mindestens aber zu zweit. Dann ist Hilfe in der Nähe, wenn doch einmal etwas passiert. Mehr Spaß macht es ohnehin, wenn man nicht alleine ist.

Für zusätzliche Sicherheit gibt es Eishaken – diese werden mit einer Leine verbunden und um den Hals getragen. Bricht man ein, kann man einen Haken in den Eisrand rammen und sich selbst aus dem Wasser ziehen. Darauf ankommen lassen sollte man es aber nicht. Sinnvoll ist auch, sich auf die Flächen zu beschränken, die von der jeweiligen Gemeinde freigegeben werden.

Wo versucht man dann am besten sein Glück? Eine genaue Gewässerkarte mit den Wassertiefen ist hilfreich – viele Fische suchen nach Futter besonders gerne an mehr oder weniger steil abfallenden Bereichen. Hechte sind im Winter gerne an flachen Stellen, um zu laichen. Wer Glück hat, bekommt von einem Einheimischen auch einige Geheimtipps.

Fische im Winter sind anders als Fische im Sommer

Eine verschneite Bank an der Müritz

Einstellen sollte man sich auf die veränderten Lebensgewohnheiten der Tiere im Winter. Die Fische fahren bei tiefen Temperaturen ihren Stoffwechsel nach unten und brauchen weniger Futter. Deshalb sollte man auch sparsam sein, wenn es um das Anfüttern geht.

Außerdem gehen die Fische zu anderen Zeiten auf Nahrungssuche als im Sommer: Barsche und Hechte von 10 bis 14 Uhr, Karpfen von 11 bis 13 Uhr. Nur der Zander schert sich um die Jahreszeiten wenig und frisst am liebsten zwischen 16 und 20 Uhr. Für alle gilt, dass sie im Winter träger sind, was wahrscheinlich dazu führt, dass man weniger fängt als im Sommer.

Eisangeln an der Mecklenburgischen Seenplatte – die fünf wichtigsten Tipps:

  • Touristen-Fischereischein und Angelkarte nicht vergessen
  • ohne die richtige Ausrüstung geht gar nichts – die Angelgeschäfte beraten gerne
  • Sicherheit geht vor – am besten geht man nicht alleine auf das Eis
  • wo es die größten Chancen gibt, kann man der Gewässerkarte entnehmen – oder man fragt nach Geheimtipps
  • mehr Erfolg hat, wer sich auf die Lebensgewohnheiten der Fische im Winter einstellt

©istockphoto.com/gr8mgb

 

Interview mit Angelguide René Berndt

Ein Experte rund ums Angeln ist der Tourenguide René Berndt. Er kennt die Angelreviere Mecklenburgs wie seine eigene Westentasche und führt Gäste und Angelfreunde sicher durch die hiesigen Gewässer. Passend zur Jahreszeit haben wir mit ihm ein Interview rund ums „Eisangeln“ geführt.

Renè Berndts mit großem Fang

Wo kann man im nördlichen Europa am besten eisangeln? Frieren die Seen in Deutschland ausreichend zu?

Am besten kann man in Norwegen, Finnland und Schweden eisangeln. Auch in Deutschland kann es bei entsprechenden Minustemperaturen über einen längeren Zeitraum dazu führen, dass die Seen ausreichend zufrieren, damit man Eisangeln gehen kann.

 

Was muss man beim Eisangeln beachten? Muss der Köder bestimmte Voraussetzungen erfüllen?

In erster Linie ist zu prüfen, ob die Eisschicht dick genug ist und man nicht einbricht. Eisangeln kann man auf Weißfisch mit Fleischmaden oder Rotwürmern. Raubfische angelt man mit toten Köderfischen oder mit Gummiködern , sofern keine Schonzeiten zu beachten sind.

 

Ist das Eisangeln allein gefährlich?

Zu zweit oder mehr ist immer sicherer, falls die Eisdecke doch bricht und der zweite schnell Hilfe holen kann.

 

Reicht ein normaler Angelschein aus?

Ja ein gültiger Fischereischein und die Angelberechtigung wird benötigt.

 

Sind Schonzeiten zu beachten?

Ja, die sind immer zu beachten.

 

Welche Fische werden beim Eisangeln gefangen?

So ziemlich alle Fischarten.

 

Wird Eisangeln im Ferienpark Mirow oder im Ferienpark Müritz angeboten?

Nein, das Eisangeln wird an der Müritz nicht angeboten.

 

Welche Touren werden von Ihnen in den Ferienparks in den Wintermonaten zum Thema Angeln angeboten?

Ich biete ganzjährig Guidingtouren an, sofern die Seen nicht zugefroren sind und unter Beachtung der Schonzeiten. Informieren können Sie sich unter Angeltouren-Mirow.

X