Die Müritzfischer

Die ersten Sonnenstrahlen glitzern auf dem Wasser, ringsherum schläft alles noch und nur das sanfte Tuckern eines Fischerbootes durchbricht die Stille: So romantisch beginnt ein Arbeitstag der Müritzfischer. Hier verbinden sich traditionelle Fischerei mit einem modernen Betrieb – und Sie können den Profis bei einer geführten Angeltour einmal über die Schulter schauen.

Die Müritzfischer: Eine Fischerei mit langer Tradition

Die Genossenschaft der „Fischerei Müritz-Plau GmbH“ entstand im Jahr 1952. Nach dem damaligen Vorbild der Landwirtschaftsbetriebe taten sich private Fischer zu einem Kollektiv zusammen, das bis heute immer stärker gewachsen ist.

  • Gegründet wurde die Genossenschaft „Müritz“ 1952 von 36 Mitgliedern, die eine Wasserfläche von ca. 12.000 Hektar befischten.
  • In den 1970er Jahren waren es bereits knapp 18.000 Hektar; dazu erfolgte die Zwangsvereinigung mit der Genossenschaft „Plauer See“.
  • Trotz schwieriger wirtschaftlicher Verhältnisse entwickelte sich in den 80er Jahren eine bedeutende Forellenproduktion – bis zu 350 Tonnen an acht Standorten wurden nun produziert.
  • Nach der Wende folgte die Umwandlung in die Fischerei Müritz-Plau GmbH.
  • Heute handelt es sich bei den „Müritzfischern“ um die größte Binnenfischerei Deutschlands.

Wie sehr sich die Fischerei in diesen Jahrzehnten gewandelt hat, zeigt ein auf der Webseite der Müritzfischer veröffentlichtes Zitat:

„Früher war der Binnenfisch ein Grundnahrungsmittel. In der heutigen Zeit ist er schon fast ein Luxusartikel. Wir, in unserer Branche, sind exotisch aber dafür sehr authentisch und unser Umgang mit dem Rohstoff Fisch ist nachhaltig.“

Unterwegs mit den Müritzfischern

Ein Highlight für Familien, Freunde und Angelbegeisterte sind die geführten Angeltouren. Von Mitte März bis in den Dezember können Sie mit bis zu 10 Personen auf der „Wolldüp“ über die Müritz schippern. Die Touren starten wahlweise vom Fischerhof Eldenburg an der Müritz oder dem Fischerhafen am Leuchtturm des Plauer Sees. Sie gelangen mit den Müritzfischern zu erfolgreichen Fangplätzen, bekommen eine Anleitung über das passende Material – und können so bei der nächsten eigenen Angeltour auftrumpfen.

Wenn Sie Ihren privaten Angelausflug planen, denken Sie bitte an folgende Dinge:

  • einen gültigen Fischereischein
  • die Angelkarte für das Gewässer, das Sie befischen wollen
  • Ihren Personalausweis
  • einen Bootsführerschein (bei bestimmten Booten erforderlich)

Dazu gilt es, die Schonzeiten der Fische zu beachten. Die wichtigsten Eckdaten:

  • Aal: 01. Dezember bis 28. Februar
  • Hecht: keine Schonzeiten
  • Maräne: 01. Oktober bis 31. Dezember
  • Quappe: 01. Januar bis 15. Februar
  • Wels: 01. Mai bis 30. Juni
  • Zander: 01. April bis 15. Juni
Fischernetz hängt an der Wand

Appetit auf Fisch, Hunger nach Informationen

Wenn Sie in Ihrem Urlaub viel Zeit auf dem Wasser verbringen wollen, ist die Tour mit den Müritzfischern ein empfehlenswertes Vergnügen. Im betriebseigenen FISCH KAUF HAUS können Sie sich Ihre persönliche Mecklenburgische Seenplatte aus Wild- und Süßwasserfischen zusammenstellen – besuchen Sie den Laden in Eldenholz. Und bei weiterem Appetit nach Informationen über Fische und die regionale Tierwelt, schauen Sie sich am besten im Müritzeum um.

Für den maritimen Urlaub ist es besonders verlockend, mit dem eigenen Boot die Müritz zu überqueren: unabhängig, selbstbestimmt und auch auf dem Wasser mobil. In unserem Arrangement Haus mit Boot ist neben einem Ferienhaus eben auch ein Boot inbegriffen. Unsere „Seeschwalbe Pellet“ etwa bietet Platz für vier Personen, ebenso das 4,30 Meter lange Boot. Wenn Ihnen die Müritzfischer also bereits die besten Plätze zum Fischen verraten haben: Machen Sie die Leinen los und gehen Sie zusammen mit Familie oder Freunden auf maritime Entdeckungstour – Petri Heil!

©istockphoto.com/FooTToo ©istockphoto.com/Anastasia_Aleksieieva

X