Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern

Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur bekannt für seine Dichte an Seen. Es gibt auch überaus viele Schlösser zu entdecken! Sei es das berühmte Schweriner Schloss, das Renaissance-Schloss Güstrow oder das Schloss Mirow – nur einige Beispiele einer Fülle an Schlössern, Guts- und Herrenhäusern.

Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern

Das Schloss in Schwerin

Weit mehr als 2.000 Schlösser, Guts- und Herrenhäuser laden in Mecklenburg-Vorpommern zum Entdecken und Spazieren ein. Diese Zeugen der Vergangenheit, oft klein und unscheinbar, manchmal aber auch herrschaftlich und respektabel, waren über viele Generationen hinweg Wohnsitz der Familien, die das Land einst bewirtschafteten und formten.

Nach 1945 wurden viele Gutsbesitzer in Mecklenburg-Vorpommern enteignet. In ihre Häuser zogen zunächst in vielen Fällen Altenheime, Schulen oder Gaststätten ein. Im Laufe der Jahre kamen dann viele ehemalige Besitzer und neue Liebhaber zurück in die Region. Sie restaurierten oft behutsam und unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes die vom Verfall bedrohten Häuser. Einige werden heute als Wohnhäuser, andere als Hotels oder Restaurants genutzt. Viele weitere hingegen dämmern in einem Dornröschenschlaf einer besseren Zukunft entgegen.

Als Schloss gelten Gebäude, die vom Landesherren oder einer Adelsfamilie errichtet wurden, oft dienten diese lediglich als Wohnsitz und hatten nur repräsentative Zwecke. Guts- oder Herrenhäuser hingegen standen immer im Mittelpunkt eines Gutes bzw. landwirtschaftlichen Betriebes. In der Umgangssprache werden besonders große und schöne Gutshäuser nicht-adliger Besitzer oft auch als Schloss bezeichnet.

Schweriner Schloss

Das Schweriner Schloss wird nicht umsonst auch als das „Neuschwanstein des Nordens“ bezeichnet: Mit seinen kleinen Türmen, Figuren und verwinkelten Zügen mutet es an wie ein echtes Märchenschloss. Es ist wohl das bekannteste Schloss Mecklenburg-Vorpommerns, dessen Glanz auch weit über die Landesgrenzen hinausstrahlt.

Die ersten Berichte, damals noch vom Bau einer slawischen Wallanlage, liegen schon über 1000 Jahre zurück. Die Überreste der Ringanlage, die um das Jahr 965 errichtet wurde, sind erhalten worden und können besichtigt werden. Das charakteristische, märchenhafte Erscheinungsbild erhielt das Schloss beim Um- und Neubau im 19. Jahrhundert. Von 1845 bis 1857 schufen vier Architekten das heute so berühmte Schweriner Schloss:

  • Georg Adolf Demmler
  • Gottfried Semper
  • Friedrich August Stüler
  • Ernst Friedrich Zwirner

Heute gilt dieses Schloss in Mecklenburg-Vorpommern als eines der bedeutendsten Bauwerke des Romantischen Historismus in Europa.

Schloss Mirow

Ganz in der Nähe des Ferienparks Mirow befindet sich das Schloss Mirow. Wunderbar gelegen auf der Mirower Schlossinsel, ist schon dieses romantische Ambiente einen Besuch wert. Im 14. Jahrhundert errichtete der Johanniterorden hier sein Domizil – Teile der noch heute existierenden Johanniterkirche gehen auf diese Zeit zurück.

Das Gebäudeensemble auf der Schlossinsel setzt sich aus den folgenden Teilen zusammen:

  • Schlossgebäude: es besteht in seinem Kern noch aus den Originalteilen, die dem 18. Jahrhundert entstammen. Der Aufbau der Räume ist angelehnt an die französischen Landschlösser aus dieser Zeit. Nachdem das Schloss lange Zeit leer stand, wurde es zu Beginn des 21. Jahrhunderts umfassend restauriert.
  • 3-Königinnen-Palais: Das Kavaliershaus wurde im 18. Jahrhundert dem Schloss gegenübergestellt. Der Bau aus dem Spätbarock ist heute Informationszentrum mit einer multimedialen Ausstellung. Da das Kavaliershaus in seiner Geschichte von drei berühmten Frauen des Herzogtums Mecklenburg-Strelitz bewohnt wurde, ist es heute als 3-Königinnen-Palais bekannt.
  • Renaissancetorhaus: Ursprünglich stellte das Torhaus den einzigen Zugang zur Schlossinsel dar. Neben der Johanniterkirche ist das Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert das älteste Gebäude.
  • Johanniterkirche: Der Bau aus dem 14. Jahrhundert wurde im Stile der Backsteingotik errichtet. Zum Ende des 2. Weltkrieges wurde die Kirche schwer beschädigt, ist aber heute restauriert und für Besucher zugänglich.

Ein Besuch der Schlossinsel ist nicht komplett, wenn man nicht die Liebesinsel betreten hat. Dort steht das Grabmal Adolf Friedrich VI. – der galante Großherzog war wohlhabend und gut aussehend. Trotzdem heiratete er nie und zeugte keine Nachkommen. Sein Leben endet mit seinem Selbstmord 1918 tragisch und das Grab auf der Liebesinsel erinnert bis heute an ihn.

Schloss und Schlossgarten Neustrelitz

Auch in der Geschichte des Schlosses Neustrelitz spielte ein Herzog mit dem Namen Adolf Friedrich eine wichtige Rolle. Nach dem Bau des Schlosses von 1726 bis 1731 war es nämlich Sitz des regierenden Herzogs Adolf Friedrich III. Ein paar Jahre zuvor war sein Strelitzer Wasserschloss noch abgebrannt.

Kurioserweise sorgte dieser Brand letztlich für die Entstehung des Schlosses: Nach dem Brand der vorigen Residenz lebte die Familie jahrelang übergangsweise in verschiedenen Unterkünften. Adolf Friedrichs Frau Dorothea Sophie hatte allerdings bis 1726 ausreichend Geld von Verwandten beschaffen können, um in den Bau eines neuen Schlosses zu investieren. Ohne das Wissen des Herzogs ließ sie dessen Glienecker Jagdschloss, das bis dahin nur ein Fachwerkhaus war, zu einem dreigeschossigen Schloss umbauen, dem damaligen Schloss Neustrelitz. Die Nachfolger des Herzogs erweiterten den Bau stetig zu einer barocken Residenz.

Leider wurde das Schloss Neustrelitz gegen Ende des 2. Weltkrieges durch einen Brand zerstört. Erhalten ist der Schlossgarten, der zeitgleich zum Umbau des Jagdschlosses angelegt wurde. In seinen Grundzügen ist der als englischer Landschaftsgarten angelegte Park noch heute gut zu erkennen. Skulpturen, Brunnen und uralte Bäume zeugen von der einstigen Pracht der Schlossanlage. Die Anlage befindet sich etwa 20 Kilometer vom Ferienpark Mirow entfernt.

In der Nähe unseres Ferienparks Mirow und des Ferienparks Müritz befinden sich noch viele weitere Gutshäuser und Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern. Statten Sie ihnen doch einmal einen Besuch ab!

Eine riesige Auswahl an Schlössern, Parks, Herrenhäusern und Gutshäusern finden Sie zudem auf der Internetseite www.gutshaeuser.de.

Schloß Mirow

Noch einige Beispiele in der Region:

  • Gutshaus Ludorf – Wurde behutsam, nach historischem Vorbild restauriert. Wunderschöne, bemalten Holzdecken. Heute Romantik Hotel und Restaurant mit sehr guter Slow Food Küche und Gutspark.
  • Gutshaus Solzow – Hotel und Restaurant mit schönem Café und ruhigem Park
  • Gutshaus Retzow – wird gerade saniert
  • Gutshaus Krümmel – war einst die Dorfgaststätte und wartet auf Sanierung
  • Schloss Klink – direkt am Müritzufer liegt dieses Hotel. Es wurde 1898 nach dem Vorbild der Loire Schlösser erbaut
  • Gutshaus Lexow – modern saniertes Haus mit Ferienwohnungen und Zimmern
  • Varchentin bei Waren – große Gutsanlage im Stil der Tudorgotik mit Lennépark. Sanierungspläne des Varchentiner Schloss e.V. laufen.

©istockphoto.com/hbbolten ©istockphoto.com/senorcampesino ©istockphoto.com/karnizz

X