„Unser Haus an der Müritz“ – Eigentümer erzählen

Sie kommen aus allen Teilen Deutschlands: Die Ferienhaus-Besitzer im Ferienpark Müritz. Sie haben aber eines gemeinsam: Eines wunderbaren Tages stießen sie auf die unvergleichliche Natur rund um den Ferienpark Müritz und verliebten sich in dieses Fleckchen Erde – hier kommen die schönsten Geschichten zusammengefasst:

Eine Hausbootstour mit Folgen

Hannelore und Hermann Schürfeld blättern im April 2005, im Wartezimmer ihres Arztes sitzend, in einer ADAC-Zeitschrift und stoßen auf einen Artikel über eine Hausbootsfahrt. Einen Monat später schippern sie über die Müritz. Sie erhaschen einen ersten Blick auf den Ferienpark, aber ihre Tour führt daran vorbei. Auf der Rückfahrt kehren sie im Captain’s Inn ein und ihnen fällt ein Plakat ins Auge: Ein Musterhaus im Ferienpark Müritz sei jederzeit offen für Besichtigungen. Die Neugier ist geweckt, aber über den Kauf eines Ferienhauses haben sie noch nie nachgedacht.

Zuhause holt sie der Alltagsstress wieder ein. Das Musterhaus bleibt ein schöner Hintergedanke, also informieren sie sich weiter darüber. Ein langes Probewochenende in einem Ferienhaus überzeugt sie dann. Der Kaufvertrag ist schnell unterschrieben und die Müritz ist mittlerweile ihre zweite Heimat geworden.

Luftaufnahme 2006

Auf dem Weg zum Geschäftstermin…

Teresa Sobral-Alex und Oliver Alex nutzen ihre Geschäftsreisen gerne, um auf dem Weg mit ihrem Wohnmobil die Landschaft zu erkunden. Eines Tages sind sie überwältigt von der einzigartigen Welt der Rinnenseen:

„Wir konnten es gar nicht glauben, dass es in Europa und besonders in Deutschland noch einen derart ursprünglichen Urwald gibt! Wir fuhren, uns die Augen reibend, schweigsam durch die Wälder und ließen uns von der Natur bezaubern.“
–    Teresa Sobral-Alex und Oliver Alex –

Als nächstes ist eine Tour mit dem Hausboot geplant. Statt einer geruhsamen, eher eintönigen Fahrt, während der sie eigentlich liegengebliebene Bücher lesen wollten, erwarten sie Schleusen, eine ständig neue Landschaft und Tierwelt – sie nehmen letztlich kein einziges Buch in die Hand. Im Hafendorf möchten sie sich nach 10 Tagen gar nicht verabschieden und schauen sich weiter hier um – bis sie plötzlich jemand aus dem Ferienpark anspricht. Das Pärchen erwartet einen Platzverweis, doch stattdessen bekommen sie eine Ferienhaus-Empfehlung. Seitdem genießen sie jeden Sonnenuntergang von ihrem Kapitänsdeck aufs Neue.

Verkaufsstart im Ferienpark Müritz

Und immer wieder derselbe Hafen

Regine und E. Goltzsche verbrachten ebenfalls einen Bootsurlaub auf der Müritz mit „Carola“, einem Boot von Kuhnle Tours. In der Claassee-Marina legen sie einen Zwischenstopp ein. Dabei gehen sie einem Fernsehmoderator bei der Reparatur seiner Segelyacht zur Hand. Wieder an Bord fällt ihnen ein Prospekt der Limburg Gruppe in die Hand. Sie informieren sich weiter über die hier angepriesenen Kapitänshäuser, benötigen aber Bedenkzeit – auch wenn das Risiko besteht, dass die eine Wohnung dann weg ist.

Wieder auf See spielt „Carla“ nicht mehr mit, die Motorschraube setzt immer wieder aus. Die Basis bittet das Paar, zurück zum Claassee zu fahren. Das dauert zwei lange Stunden, in denen die beiden eifrig ein Finanzierungskonzept für die Ferienwohnung besprechen. Wieder vor Ort schlagen sie also zu. Es sollte ihr Heimat-Hafen werden. Ein Sturm zwang sie in diesem Urlaub noch ein weiteres Mal zur Rückkehr in die Claassee-Marina.

Seit Sommer 2008 sind sie nun stolze Besitzer eines Kapitänsdecks und feilen seitdem regelmäßig daran, den Feriengästen den Aufenthalt in ihrer Ferienwohnung so angenehm wie möglich zu machen.

Auch Familie Thilo Engel zeigte sich die Müritz von ihrer stürmischen Seite. Sie machen das Boot mit einiger Mühe am Hafen fest und erkunden die Gegend. Plötzlich stehen sie inmitten der „Gelben Häuschen“ und verlieben sich. Nach einem frostigen Winter konnte es losgehen mit dem Bau ihrer „Seeschwalbe“.

X