Müritz-Nationalpark

Lassen Sie sich von der schönen Landschaft rund um die Müritz beeindrucken – und machen Sie sich im Müritz-Nationalpark darüber schlau. Im größten deutschen Nationalpark bieten Ihnen die Ranger unter anderem Vogelstimmenführungen an, führen Sie zu den schönsten Plätzen im Nationalpark oder zeigen Ihnen die Nistplätze der See- und Fischadler. Entdecken Sie mit Ihren Kindern verwunschene Moore, wunderschöne Seerosen, urwüchsige Rotbuchenhaine, seltene Orchideen und sich himmelblau färbende Moorfrösche.

Der größte Nationalpark Deutschlands

Blick auf den Müritz-NationalparkMit insgesamt 322 km² ist der Müritz-Nationalpark der größte Nationalpark Deutschlands. Größer sind einzig die maritimen Schutzgebiete wie etwa der Nationalpark Wattenmeer an der Nordsee. Große Teile des Parks gehören zu einem Gebiet rund um die Müritz, des größten innerdeutsches Sees (119 km²), an dem unser Ferienpark Müritz liegt. Immerhin 13 Prozent des Nationalparks sind von Seen der Mecklenburgischen Seenplatte bedeckt. Begrenzt wird dieser Teil des Parks durch die Städte Waren, Rechlin, Neustrelitz und Mirow.

Über 70 Prozent des Nationalparks machen Wälder aus, die zum überwiegenden Teil aus historischen Gründen aus Kiefern bestehen. Innerhalb der nächsten Jahrzehnte wird sich die Artenvielfalt vergrößern und die ursprünglichen Mischwälder wiederentstehen. Weitere Landschaftsformen sind Moore, Wiesen und Ackerflächen. Neben dem Teil am Ufer der Müritz gibt es noch einen zweiten, räumlich getrennten Teil. Das östliche Nationalparkgebiet „Serrahn“ ist kleiner – dort können vor allem urige Buchenwälder bewandert werden.

Durch den Müritz-Nationalpark wandern – oder radeln

Entstanden ist die Landschaft weit vor 1990: Die Eiszeit und Gletscher vor etwa 15000 Jahren formten die sanften Hügel des heutigen Nationalparks. Zu bewundern sind dadurch heute etwa ca. 100 Seen und eine Vielzahl von kleineren Gewässern.

Der Müritz-Nationalpark ist vollständig für Touristen erschlossen. Zahlreiche Rastplätze, Aussichtstürme und Beobachtungsstände, Moorstege und Naturerlebnispfade erlauben den unmittelbaren Kontakt mit seltenen Pflanzen und Tieren. Viele der Beobachtungsstände sind so angelegt, dass sie auch mit dem Rollstuhl, Kinderwagen oder Buggy problemlos genutzt werden können.

Seit 1990 schützt der Nationalpark die vielfältige Landschaft, in der Sie sich nur auf den angelegten Wander- und Fahrradwegen fortbewegen dürfen. Ihr Auto parken Sie derweil auf einem der vielen Parkplätze. Oder Sie nutzen alternativ den Zubringerbus „Nationalpark-Ticketbus“ für die Fahrt in den Müritz-Nationalpark, in den Sie bequem im Ferienpark Müritz einsteigen.

  • Wanderwege: Markierte Wanderrouten erstrecken sich über mehr als 450 Kilometer Länge. Das Verlassen der Wege ist nicht erlaubt.
  • Fahrradwege: Über 230 Kilometer des Müritz Nationalparks können Sie auf ausgeschilderten Radwegen erkunden. Sie sind gut zu befahren, teilweise aber etwas sandig und hügelig.
  • Nationalparkticket: Für große Touren innerhalb des Parks können Sie auf den Nationalpark-Ticket-Bus zurückgreifen. Dieser darf auch Strecken befahren, die für den Autoverkehr gesperrt sind. Die Fahrpläne sind so ausgerichtet, dass Sie rechtzeitig zum Beginn von Führungen vor Ort sind. Gültig ist das Ticket von April bis Oktober.
  • Beobachtungsstätten und Aussichtstürme: Etwa 250 Vogelarten können Sie beobachten, ohne die Tiere in ihrem Lebensraum zu stören. Auch beim Spaziergang durch den Müritz Nationalpark wird sich Ihnen die Möglichkeit bieten, Eichhörnchen, Fledermäuse oder Rotwild zu beobachten ― immer vorausgesetzt, Sie verhalten sich ruhig.
Wanderer entdecken Baumpilze

Gut erreichbar vom Ferienpark Müritz

Ein Highlight im Umkreis vom Ferienpark Müritz ist die Wanderung zum abendlichen Kranicheinflug. Das laute Trompeten der Kraniche erfüllt die Luft und macht die Einkehr zu einem einzigartigen Schauspiel.

Zur Teilnahme an der Beobachtung der Kranichrast benötigen Sie das Kranich-Ticket, das Sie an der Touristen-Information Waren, den Nationalpark-Informationen in Federow und Schwarzenhof sowie im Müritzeum erhalten. Die Tour selbst dauert etwa drei Stunden und kostet für Erwachsene inklusive der Busfahrt 8,50€ (Kinder bezahlen 4,50€).

Die Startpunkte der Kranichtouren sind Waren(Müritz) Steinmole/ Nähe Stadthafen und die Nationalparkinformation Federow – beides liegt ca. 50 Kilometer vom Ferienpark Müritz entfernt.

Unterschiedliche Anfangszeiten der Tour im Jahr 2016

  • 15. August bis 10. September: 18 Uhr - 21 Uhr
  • 11. September bis 22. September: 17:30 Uhr - 20:30 Uhr
  • 23. September bis 30. September: 17 Uhr - 20 Uhr
  • 01. Oktober bis 08. Oktober: 16:30 Uhr - 19:30 Uhr
  • 09. Oktober - 23. Oktober: 16 Uhr - 19 Uhr

Hier finden Sie die Adressen der Informationsstellen Boek und Federow:

Gutshaus Boek

  • Nationalpark-Information
  • Boeker Straße 36
  • 17284 Boek
  • Mai bis Oktober: täglich 10 Uhr bis 17 Uhr

Nationalpark-Information Federow

  • Damerower Straße 6
  • 17192 Federow
  • Ostern bis Oktober: täglich 9 Uhr bis 18 Uhr
See im Müritz Nationalpark

In der Nähe vom Ferienpark Mirow

Gut erreichbar vom Ferienpark Mirow befinden sich die Nationalpark-Informationen Blankenförde und Kratzeburg.

Nationalpark-Information Blankenförde

  • Blankenförde 30
  • 17252 Roggentin
  • Mai bis Oktober: täglich 10 Uhr bis 17 Uhr

Nationalpark-Information Kratzeburg

  • Dorfstr. 31
  • 17237 Kratzeburg
  • Mai bis Oktober: täglich 10 Uhr bis 17 Uhr

Etwas Besonderes stellen die „Blattgoldtouren“ im UNESCO-Weltnaturerbe dar. Im Serrahner Teilgebiet startet die acht Kilometer lange Tour durch den blattgoldenen, herbstlichen Buchenwald. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende wird aber gebeten.

Die Daten der Blattgoldtour:

  • Samstag, der 22. Oktober 2016
  • 10 Uhr bis 15 Uhr
  • Müritz-Nationalpark Carpin
  • Treffpunkt Am Parkplatz 17237 Carpin, Ortsausgang in Richtung Goldenbaum (Abzweigung Jugendwaldheim)

© Fotos: Müritz Nationalpark